4 Hour Venture – in vier Stunden zum Prototypen

4 Hour Venture – in vier Stunden zum Prototypen

Am Freitag, den 05.10.2018, fand bereits zum wiederholten Male das 4 Hour Venture statt. Die beiden Gründer der MENUX GmbH, unser MBA-Studierender Marcel Engelmann und sein Bruder Tim-Oliver, begrüßten erneut zahlreiche Interessierte zu einem vierstündigen Event, dessen Ziel es ist, innerhalb von nur vier Stunden eine Idee so weit zu entwickeln, dass am Ende der Veranstaltung ein Prototyp oder gar ein MVP präsentiert werden kann. Das Konzept hatte Marcel Engelmann aus seiner Zeit in Karlsruhe, wo es am KIT bereits seit 2010 erfolgreich durchgeführt wird, mitgebracht.

Da ein solches Format ganz wunderbar zu den Aktivitäten des Entrepreneurship Hubs und insbesondere des MBA Studiengangs passt, haben wir nicht lange überlegen müssen und einer gemeinsamen Ausrichtung mit Begeisterung zugestimmt.

Während beim letzten 4 Hour Venture in der ersten Jahreshälfte 2018 die Räumlichkeiten des Entrepreneurship Hub in Wolfenbüttel noch Platz genug für die knapp 20 Teilnehmer boten, hatten sich dieses Mal gut doppelt so viele Teilnehmer angekündigt und eine andere Location musste gefunden werden. Voraussetzung war, dass ein großer Raum vorhanden sein musste, in dem alle Teilnehmer Platz hatten und in dem Ideen gepitcht und später Prototypen präsentiert wurden. Gleichzeitig sollten die Teams aber auch während der Ausarbeitungsphase ungestört arbeiten können, sodass ausreichend kleinere Räume zur Verfügung stehen mussten. Im erst vor zwei Jahren fertig gestellten Studierendenhaus Masch.Bau der TU Braunshweig waren diese Kriterien hervorragend erfüllt und so trafen sich die Teilnehmer des 4 Hour Venture am Freitagnachmittag ab 16 Uhr dort, um gemeinsam innerhalb weniger Stunden ihre Ideen weitest möglich auszuarbeiten.

Nach einer gemütlichen Einstimmungs- und Kennenlernrunde mit Sandwiches und Softdrinks, die dank des herrlichen Herbstwetters auf der Terrasse stattfinden konnte, stellten Marcel und Tim-Oliver zunächst sich selbst, das Format der Veranstaltung sowie die Konzepte der Unterstützer Microsoft Student Partners und pwc vor. Anschließend trafen diejenigen Teilnehmer nach vorne, die der Gruppe bereits vorhandene Ideen präsentieren konnten und die auf der Suche nach Unterstützern waren. Unter ihnen waren diverse Studierende unseres MBA Studiengangs sowie eine eigens aus Karlsruhe angereiste Gruppe. Die Bandbreite an Ideen war groß: Von der Digitalisierung von Ärzten, über digitale Ordnung des eigenen Kleiderschranks inklusive Shoppingberatung bis zu einem Tool, das Mitarbeitern eines Unternehmens Mitbestimmungsrecht beim Kauf von Office Möbeln und anderen Gegenständen geben sollte waren viele sehr gute und interessante Ideen dabei.

Anschließend an die Pitches konnten alle Teilnehmer, die keine eigene Idee mitgebracht hatten, wählen in welchem der Teams sie mitwirken wollten. Nachdem alle Teams geordnet und in den Räumen verteilt waren begann die eigentliche Arbeit. Die Uhr lief – nur vier Stunden später wurde vor der Gruppe wieder präsentiert. Es war erstaunlich mitanzusehen, wie weit die Gruppen binnen so kurzer Zeit gekommen waren. Von Mock-Ups über eigene Websites bis hin zu Prototypen entstanden viele kreative und für den Ideengeber auch wertvolle Ansätze zur Weiterverfolgung.

Dieses Mal gab es auch einen Preis zu gewinnen, was sicherlich den einen oder anderen noch zusätzlich anspornte. Nach der Präsentation aller Teams fand eine Bewertung nach der Multivoting Methode statt: Alle Teilnehmer konnten einen Klebepunkt an den auf Flipcharts visualisierten Ideen anbringen und die Idee mit der höchsten Anzahl an Punkten sollte gewinnen. Es war ein spannendes Rennen um den ersten Platz, da wirklich alle präsentierten Ideen gut waren, aber letztlich konnte sich die Idee von Tobias Sell, das Tool, das Mitbestimmungsrecht für Mitarbeiter ermöglichen sollte, als Sieger durchsetzen.

Für viele der Teilnehmer war dies der erste Berührungspunkt mit der Entwicklung und Ausarbeitung von Geschäftsideen und besonders für unsere Erstsemester des MBA Studiengangs sollte das 4 Hour Venture eine wertvolle Erfahrung werden. Dies ist uns auch gelungen und wir erhielten viel positive Resonanz von allen Beteiligten. Wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste 4 Hour Venture!

Menü schließen